Herren (Saalebulls 1b)

18. Januar 2012 Uhr

Devils kalt gestellt oder auch ihr seid so laut, wir hören hier Eishockey

Autor:

Auch das dritte Auswärtsspiel der laufenden Regionalligasaison führte die Saale Bulls wieder in Richtung Sachsen. Das Reiseziel des, mit Mannschaft und 25 Fans, voll besetzten Busses war diesmal die sächsische Landeshauptstadt Dresden. In der Eisarena Dresden ging es gegen die Devils diesmal in fast vollständiger Besetzung der Mannschaft aufs Eis.   Die Fans aus Halle […]

Soziale Netzwerke - Teile es mit der Welt!

Auch das dritte Auswärtsspiel der laufenden Regionalligasaison führte die Saale Bulls wieder in Richtung Sachsen. Das Reiseziel des, mit Mannschaft und 25 Fans, voll besetzten Busses war diesmal die sächsische Landeshauptstadt Dresden. In der Eisarena Dresden ging es gegen die Devils diesmal in fast vollständiger Besetzung der Mannschaft aufs Eis.

Foto: Ralf John

 

Die Fans aus Halle (Saale) machten das Spiel dann auch schon vor Beginn der Partie zu einem „Heimspiel“ und machten sich zu Spielbeginn lautstark bemerkbar. Und auch die Mannschaft wurde, wie auch zu den Spielen in der heimischen Volksbank Arena, von den Cheeleaders der Saale Bulls begrüßt und gefeiert.

Wie schon im Spiel gegen Rot Weiß Bad Muskau machten die Bulls recht schnell Druck auf das gegnerische Tor, was dann auch mit dem Tor in der 10. Minuten durch Georgij Kimstatsch belohnt wurde. Dies freute die mitgereisten halleschen Fans unter welchen auch der Präsident des MEC Halle 04, Daniel Mischner, weilte. Aber dies schien die recht körperbetont spielenden Devils nur angestachelt zu haben, denn auch sie legten zur zweiten Drittelhälfte nun los und es folgten 4 Gegentore der Dresdner. Auch dies war bereits aus dem letzten Spiel so bekannt und es sah nach dem gleichen unschönen Spielausgang aus.

Aber es kam dann ganz anders, denn die Bulls ließen auch diesmal den Kopf nicht hängen und kämpften sich im Mittelabschnitt wieder zurück. Sie konnten dann auch mit einer Führung von 4:5 in die zweite Drittelpause gehen. Der erreichte Spielstand brachte die Bullsfans bei jedem Tor zum Toben, welches von den anwesenden Devilsfans nur mit einem „Ruhe da hinten! Ihr seid so laut. Wir hören hier Eishockey!“ mehrfach kommentiert wurde. Aber auch von solchen Kommentaren ließen sich die Hallenser nicht davon abbringen, ihre Mannschaft zu feiern.

Und der Torjubel sollte auch im letzten Drittel nicht enden, denn es folgten noch zwei weitere Tore bis Georgij Kimstatsch mit seinem fünften Tor im Spiel den Endstand von 4:8 herstellte. Die Devils konnten im 3. Drittel den Hallensern nicht mehr viel entgegen stellen, außer den mehr als starken körperlichen Einsatz, welcher dann nach dem Schlusspfiff mit einer völlig sinnlos begonnenen Schlägerei von den noch auf dem Eis befindlichen Spielern seinen Höhepunkt fand.

Der erste Saisonsieg war somit von den Saale Bulls auf gegnerischem Eis errungen worden und dieser wurde natürlich ausgiebig auf dem Eis und später im Bus von allen gefeiert. Es bleibt festzustellen, dass die Saale Bulls auf jeden Fall einen ernstzunehmenden Gegner darstellen, wenn sie mit einer vollzähligen Mannschaft auflaufen können.

Foto: Ralf John

Und das Fazit von Spielertrainer Manuel Hiemer: „So etwas habe ich in meiner Spielerkarriere in der DEL und der 2. Bundesliga noch nie erlebt: Einen 4:1 Rückstand zu einem 4:8, bei mehr Auswärts- als Heimfans inkl. eigenen Cheerleaders, gedreht und dies gemeinsam in einem Bus gefeiert...“

Das nächste Spiel steht am 22.01.2012 um 19:00 Uhr in der heimischen Volksbank Arena gegen die Schlittschuh-Club Berlin auf dem Spielplan und auch dort soll eines mit dem Torjubel wohl weitergehen. (RJ)

Schildert uns Eure Eindrücke auf Facebook...

Wie hat dir der Artikel gefallen? Bitte bewerte diesen Artikel.
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
 Zum Anfang des Artikels
Soziale Netzwerke - Teile es mit der Welt!

  1. Es sind noch keine Kommentare zu "Devils kalt gestellt oder auch ihr seid so laut, wir hören hier Eishockey" vorhanden.

    Du hast eine Meinung zum Thema oder Artikel? Dann schreib uns hier deine Meinung.

Kommentar schreiben

Comments

comments

Powered by Facebook Comments