Young Saale Bulls U13

7. November 2019 Uhr

U13 einmal top und einmal Flop

Autor:

Die U13 der Young Saale Bulls musste am Samstag (02.11.) zum MK2 Spiel nach Crimmitschau und empfing am Sonntag (03.11.) in der LK1 die Preussen Berlin.

Soziale Netzwerke - Teile es mit der Welt!

Deutlicher Sieg in Crimmitschau

Wie unterschiedlich die "Gesichter" der verschiedenen ODM-Teams von einem zum anderen Spieltag aussehen können, merkte man beim Spiel der Young Saale Bulls in Crimmitschau sehr eindrucksvoll. Während sich die SG OSC/Halle noch eine Woche zuvor recht deutlich geschlagen geben musste, dominierten die Kinder aus Berlin und Halle dieses Mal das Geschehen nach Belieben. Wie kann das sein? Einem 3:7 folgt nur eine Woche später ein 9:3. Bis auf wenige Ausnahmen (Eisbären & Eislöwen Juniors) überschneiden sich sehr häufig die Meldelisten der Leistungsklassen. So auch bei Crimmitschau und den Young Saale Bulls. Während also vier Kinder der SG Crimmitschau/Schönheide am 02.11. in Dresden zum Stützpunktturnier nominiert wurden, war das auf Seiten des OSC/Halle lediglich ein Spieler. Der Rest der Spielgemeinschaft trat komplett wie eine Woche zuvor an. So kombinierten die Kinder aus Berlin und Halle nach Herzenslust, zeigten sich läuferisch überlegen und konnten immer wieder ihre Ideen auf dem Eis umsetzen. Spieler_innen, die noch nicht so lange mit an Board sind, konnten nun ebenfalls besser mithalten und eigene Aktionen setzen. Und genau darin liegt auch der Sinn, der verschiedenen Melde- bzw. Leistungsklassen, selbst wenn es häufig Überschneidungen innerhalb der Meldelisten gibt. Einmal hat man sehr schwere Spiele mit sicherlich viel Lerneffekt und ein andermal hat man leichtere Spiele, die dann eher dem Funfaktor dienlich sind. Am Samstag stand für die Young Saale Bulls definitiv der Funfaktor im Vordergrund. Und das war gut so...

Young Saale Bulls LK1 2019/20

Keine Chance gegen Preussen Berlin

Denn bereits einen Tag später ersetzte der Lern- den Funfaktor auf sehr brachiale Weise! Zufrieden, fröhlich und etwas übermütig gingen die Kinder aus Halle und Berlin am Sonntag zur Erwärmung. Selbst die mahnenden Worte der Trainer Beuster/Eckert konnten den Fokus nicht auf "im Hirn umschalten" lenken. Die Erfahrung mussten alle Sportler_innen selbst machen. Denn vom ersten Bully weg dominierten an diesem Tag die Gäste aus Charlottenburg. Nach noch nichtmal ganz 5 Minuten stand es bereits 0:3 für die Preussen, ohne dass sich die kleinen Bullen auch nur eine einzige echte Torchance erarbeiten konnten. Erst zur Mitte des Drittels hin konnten sich dann auch die Gastgeber etwas "aklimatisieren" an das andere Niveau, trauten sich mehr zu und spielten mehr mit. Dieses offenen Spiel sorgte dann für 5 (!) Tore in nicht einmal 2 (!) Minuten. Es traf allerdings nicht nur die SG Halle/OSC, sondern auch die Preussen waren wieder erfolgreich im Torabschluss. Die Gäste sogar einmal mehr. Und so stand es immer noch Mitte des ersten Drittels 2:6. Die Freude bei Trainern und Spieler_innen hielt sich sichtlich in Grenzen. Es wurde nicht energisch genug auf den Gegner gegangen, Pucks wurden oftmals nicht aus der eigenen Zone gebracht und das Stellungsspiel rund um das eigene Tor war zu unstrukturiert. Am Ende des Drittels stand es 3:9! Eine bittere Lehrstunde, aber gleichzeitig eine effektive.

Young Saale Bulls Besprechung gegen Preussen Berlin

Denn den Erläuterungen und Anweisungen in der ersten Drittelpause wurde von den Kindern aus Halle und Neukölln immer besser Folge geleistet und die Spieler_innen verstanden es zunehmend besser, Räume zuzustellen und Gegner abzudrängen bzw. zu decken. Sicherlich schalteten auch die Preussen einen Gang zurück. Dennoch sollte das zunehmende Aufbäumen der Sportler_innen unserer Spielgemeinschaft nicht unter den Scheffel gestellt werden. Denn selbst als das Ergebnis im Laufe des zweiten Drittels zweistellig wurde, steckte kein Kind den Kopf in den Sand, niemand gab sich auf und alle zogen weiter an einem Strang. Tom Beuster und Klaus Eckert erkannten das und begannen die Kinder zu loben und aufzumuntern. Auch das zeigte Wirkung. Mit Freude und Elan (beim Stand von 2:14!) gingen die Young Saale Bulls in das letzte Drittel. Und... erreichten ein beachtliches 0:0 Unentschieden. Auch wenn die Preussen natürlich ob des klaren Ergebnisses etwas nachliessen, ist es für die Sportler_innen unserer Spielgemeinschaft sicherlich eine Motivation für zukünftige Spiele, dass sie im letzten Drittel den Gästen standhalten konnten. Nun werden an beiden Standorten (Halle und Berlin-Neukölln) die Woche über die Bereiche des Spiels geübt/trainiert, die am Sonntag nicht funktionierten. Und am kommenden Wochenende geht es weiter mit den Fun- und Lernspielen. Wir dürfen gespannt sein, wie diese ausfallen werden...

Wie hat dir der Artikel gefallen? Bitte bewerte diesen Artikel.
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
 Zum Anfang des Artikels
Soziale Netzwerke - Teile es mit der Welt!

  1. Es sind noch keine Kommentare zu "U13 einmal top und einmal Flop" vorhanden.

    Du hast eine Meinung zum Thema oder Artikel? Dann schreib uns hier deine Meinung.

Comments

comments

Powered by Facebook Comments