Young Saale Bulls U13

29. Januar 2020 Uhr

Zwei Top Teams die Stirn geboten

Autor:

Nach wie vor verfügt die U13 der Spielgemeinschaft Halle/OSC nur über einen begrenzten Kader. Am vergangenen Wochenende trafen beide Teams dann auch noch auf den jeweiligen Spitzenreiter ihrer Liga/Gruppe.

Soziale Netzwerke - Teile es mit der Welt!

Gegen Erfurt bis ins Penaltyschiessen

Teambesprechung

In voller Mannschaftsstärke unterlagen die Young Saale Bulls den Young Dragons aus Erfurt zu Saisonbeginn noch sehr deutlich. Bereits im vergangenen Spiel gegen die Thüringer konnte unsere Mannschaft das Ergebnis sehr knapp halten und mussten sich erst im letzten Drittel letztendlich geschlagen geben. Dieses Mal waren die Spieler_innen aus Halle und Berlin-Neukölln sogar das spielbestimmende Team. konnten immer wieder in Führung gehen. Die sichtlich überraschten Gastgeber legten mit zunehmender Spieldauer aber immer wieder einen Gang zu und konnten so ausgleichen bzw. im letzten Drittel erstmals selbst in Führung gehen. Beim Stand von 4:3 für die Young Dragons Erfurt dachten die meisten schon, dass es das jetzt wohl war. Falsch gedacht. Der kleine aber kämpferische Trupp von Coach Tom Beuster gab sich keineswegs auf, warf nochmal alles in die Waagschale und erkämpfte sich kurz vor Schluss den 4:4 Ausgleich. In den letzten 80 Sekunden gab es sogar nochmal die Chance, in Überzahl das Siegestor zu erzielen. Aber, und das war das einzige aber sehr große Manko an diesem Tag, wie so viele Chance liessen die Young Saale Bulls auch diese Möglichkeit ungenutzt. So musste das Penaltyschiessen entscheiden. Das gestaltete sich dann entsprechend der anhaltenden Ladehemmung sehr überschaubar an Toren. Erfurt erzielte das einzigste Tor und gewann somit das Penaltsschiessen und den Zusatzpunkt. Immerhin konnte das Team von Tom Beuster dem Spitzenreiter einen Punkt entführen und ihn damit sogar "von der Spitze holen"... vielleicht auch mal ein kleiner Teilerfolg, Spielverderber sein zu dürfen/können...

Fast nochmal Spielverderber

Noch schwieriger schien für das LK1 Team einen Tag später die Aufgabe in Neukölln. Dort wartete der ECC Preussen Berlin, seines Zeichens ebenfalls Tabellenführer der Gruppe 1b. Gegen die Charlottenburger gab es zu Saisonbeginn sogar eine zweistellige Niederlage. Des Weiteren fehlten auch noch wichtige Leistungsträger, einerseits krankheitsbedingt und andererseits auf Grund der parallelen Spielansetzung der U11. Das könnt nicht gut ausgehen... Ging es aber. Vor allem ging es furios los! Zur völligen Überraschung der Heim- und auch Gastzuschauer (zu 90% natürlich Eltern, Freunde und Verwandte) lagen die Young Saale Bulls zu Beginn der Partie mit 2:0 in Führung. Und das auch noch verdient. Unser tapferer Rumpfkader hatte die Preussen förmlich überrumpelt. Mit der Zeit kämpften sich aber auch die Gäste zurück ins Spiel und konnten sowohl den Anschluss- als auch Ausgleichstreffer erzielen.

Mehr war für den Favoriten im ersten Drittel aber nicht drin. Denn die Spieler_innen aus Neukölln und Halle hielten voll dagegen, leisteten gute Defensivarbeit und sorgten immer wieder für gute Offensivaktionen. Leider, "wer hätte das gedacht", nutzten die Schützlinge von Tom Beuster zu wenige davon für Tore. Dass es aber geht, zeigte ein echt schön herausgespieltes Tor zur neuerlichen 3:2 Führung für die Spielgemeinschaft Halle/OSC.

Sichtlich zerknirscht und verdattert ob der nicht erwarteten Gegenwehr der Hausherren waren die Preussen gezwungen, alles zu geben und auch über kämpferische Elemente ins Spiel zu finden. Manches Mal machte der Schiedsrichter da nicht die beste Figur. Auf das Ergebnis hatte dies allerdings keinerlei Einfluss. Da kam eher Glück und Pech zum Tragen. Denn dem eher normal zustande gekommenen Ausgleich der Charlottenburger folgte später in völlig unglückliches Eigentor der SG Halle/OSC. Mit einem Stand von 3:4 ging es in das letzte Drittel.

Nun hatten die Preussen das Spiel in die Hand bekommen. Die Gäste liessen nur noch wenig zu, konnten selbst noch ein Tor erzielen und machten mit einer geschlossenen Defensivleistung den Sack zu. Alle Bemühungen der Young Saale Bulls verliefen im Sande (oder eher Schneestaub). Da war sie wieder... die Chancenverwertung. Die hätten unser Team zum Schluß nochmal benötigt, um sich auch in diesem Spiel eventuell ins Penaltyschiessen zu retten und den Tabellenführer zu ärgern. Dem war aber nicht so. Und so stehen die Preussen weiter ganz oben und unsere Spielgemeinschaft leider ganz unten. Wenn es die Spieler_innen aus Halle und Neukölln aber schaffen, weiter solche Spiele abzuliefern und ihre Chancenverwertung deutlich zu verbessern, könnten sie es vielleicht sogar noch schaffen, bis zum Saisonende noch "aus dem Keller zu klettern"... Vergönnen würden wir es den Kindern allemal!

Wie hat dir der Artikel gefallen? Bitte bewerte diesen Artikel.
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
 Zum Anfang des Artikels
Soziale Netzwerke - Teile es mit der Welt!

  1. Es sind noch keine Kommentare zu "Zwei Top Teams die Stirn geboten" vorhanden.

    Du hast eine Meinung zum Thema oder Artikel? Dann schreib uns hier deine Meinung.

Comments

comments

Powered by Facebook Comments