Verein

26. August 2020 Uhr

Schöner Sommerabschluss auf Wasserski und Wakeboards

Autor:

Zum Abschluss des Sommertrainings durften sich alle Eishockeysportler_innen der Young Saale Bulls beim Wasserskifahren oder Wakeboarden an der Liftanlage in Hohenweiden austoben.

Soziale Netzwerke - Teile es mit der Welt!

Tolle Anlage und freundliche Inhaber

Wie bereits im letzten Jahr organisierte Eric Wunderlich in seiner Funktion als Nachwuchstrainer zusammen mit Andreas Krüger (auf dem Foto zweiter von links in der hinteren Reihe), dem Inhaber der Eastside Cable Wasserskianlage in Hohenweiden, den krönenden Abschluss für die Sommertrainingsphase. Sowohl Kinder als auch Trainer und "Mann für Alles" Lars Heyer hatten jede Menge Freude an diesem Tag.

young-saale-bulls-zu-gast-bei-eastside-cable-hohenweiden

Alles Begann mit einer umfangreichen, freundlichen und humorvollen Einweisung aller Teilnehmer durch Inhaber Andreas Krüger. Die Kleinsten lauschten genau, denn sie sollten den Anfang im Wasser machen. Da es für die Jüngsten der Bullen auf Skiern zu gefährlich gewesen wäre, bestiegen die Sportler_innen sogenannte Knieboards. Diese kann man auf den Knien sitzend fahren und hat es dadurch sehr viel leichter, die ersten Meter im Wasser hinter sich zu bringen. Das gelang dann auch nacheinander allen Kindern. Allerdings bildete sich auch wenig später eine Traube an Eishockeyspieler_innen im Wasser am Ende des Sees. Zu schwierig gestaltete sich die Fahrt durch die Kurven. An Land gepaddelt trugen dann alle Jungbullen tapfer ihr Board zurück zum Einstieg. Es war ein Marsch von ungefähr 10 bis 15 Minuten. Auf diese Weise absolvierten die kleinen Saale Bulls auch noch eine Art Trainingseinheit, ohne es wirklich wahrzunehmen. Eine riesige Portion Spaß hatten alle!

Foto 21.08.20, 16 57 28
Ski oder Board, was geht besser
Während sich die Kleinen auf dem Rückmarsch befanden, machten sich die größeren Young Saale Bulls auf ihren Weg ins Wasser. Mit der passenden Hilfestellung durch Andreas Krüger wagten einige die ersten Meter auf Wasserskiern, andere trauten sich sogar zu, das Wakeboard zu benutzen. Allerdings kamen alle im Gegensatz zu den Kleinsten (auf ihren Knieboards) nicht sehr weit. Ein paar Meter und dann spritzte es meist mächtig. Das Gute am schnellen Aus war gleichzeitig ein sehr kurzer "Rückweg". Somit konnten/durften die größeren Jungbullen zwei bis drei Versuche unternehmen, bis die Kleinsten von ihrer Reise vom Ende des Sees zurückgekehrt waren. Nach einigen Versuchen schafften es die ersten Sportler_innen, sich auf den Wasserskiern zu halten und in weiteren Versuchen meisterten manche sogar die doch sehr schwierigen Kurven. Teilweise konnten die Kinder 3-6 Runden am Stück drehen.

Übung ist (meistens) Alles
Young-Saale-Bulls-auf-flüssigem-Wasser
Unterdessen Namen dann auch die Kleinsten ihre nächsten Fahrten in Angriff. Es ging wieder flott ins Wasser, ab in die Gerade und hin bis zu den Kurven am Ende des Sees. Dann traten alle mannschaftlich geschlossen wieder den Rückweg an und schleppten ihre Boards bis zum Einstieg. Unbeirrt versuchte sich auch unser "Mann für Alles" (Eisdom-Angelegenheiten, Laufschultraining, Reparaturarbeiten, und vieles mehr) Lars Heyer am Wakeboard. Nach zahlreichen Stürzen in Wasser schaffte er es irgendwann in die Gerade und musste aber, wie die Kleinsten, den Kurven Tribut zollen. Unermüdlich versuchte er es wieder und wieder. Zweieinhalb Stunden lang! Bemerkenswert! Als die Kinder ihre erste kleine Pause einlegten begaben sich dann auch "die Großen" ins Wasser. Cheftrainer Stephan Klingner drehte seine Runden auf dem Wakeboard, während Vorstand Manuel Hiemer auf einem Ski seine Wellen zog. Sehr zum Unmut seines Trainers, dem die Wellen seines Vordermannes immer wieder Probleme bereiteten und der dies auch lautstark zu Verstehen gab. Unbeeindruckt davon zog Trainer und Saale Bulls Spieler Eric Wunderlich auf seinem Board durchs Wasser. Da war ein Könner am Werk! Eric wagte sogar die Sprünge über diverse Schanzen. Meistens stand er diese auch. Das Highlight des Tages war aber sicherlich die Tandemfahrt von Topstürmer und Nachwuchstrainer Kyle Helms. Er schnappte sich seine kleine Tochter Leyla, beide setzten sich aufs Knieboard und drehten gemeinsam ihre Runden. Das klappte wunderbar, bis sie schließlich gemeinsam "abspringen" mussten weil zu viele "ausgestiegene" Kleinstbullen im Wasser "herumlagen". Ein sehr lustiges Bild und auch das laute Gelächter im Wasser zeugte für jede Menge Freude bei Klein und Groß.

Großer Dank an Andreas und Manuela

Eastside Cable Wasserskianlage Hohenweiden
Abschließend möchten wir vor allem Manuela und Andreas Krüger von der Eastside Cable Hohenweiden dafür danken, dass sie uns wieder einen so tollen Sommerabschluss ermöglichten. Andreas hat sich wunderbar um unsere Kinder (und Erwachsenen) gekümmert und auch mit Speis und Trank wurden unser Sportler_innen bestens versorgt. Alle durften sogar über die vereinbarte Zeit hinaus noch einige Extrarunden drehen. Es war ein großartiger Tag an der Wasserskianlage, den wir sehr gerne nächsten Sommer wieder durchführen wollen. Unser Dank geht natürlich auch an Eric Wunderlich, der sich im Vorfeld wieder um die Organisation gekümmert hat!

Und jetzt geht es bald vom See auf das gefrorene Wasser im Sparkassen Eisdom. Auch darauf freuen sich nun Alle wieder... >> zum Eisplan KW 36 & 37

Wie hat dir der Artikel gefallen? Bitte bewerte diesen Artikel.
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
 Zum Anfang des Artikels
Soziale Netzwerke - Teile es mit der Welt!

  1. Es sind noch keine Kommentare zu "Schöner Sommerabschluss auf Wasserski und Wakeboards" vorhanden.

    Du hast eine Meinung zum Thema oder Artikel? Dann schreib uns hier deine Meinung.

Comments

comments

Powered by Facebook Comments